Die News zu Impfstoffen haben dazu geführt, dass Value-Aktien wieder gestiegen sind, die von der Pandemie betroffen waren. Doch die Erholung kann schwächer werden oder sich sogar in Luft auflösen.

Es gibt kurzfristige Risiken wie zum Beispiel mögliche Verzögerungen bei der Verteilung der Impfstoffe. Oder die Impfprogramme werden am Ende nicht so effektiv sein wie erhofft. In diesen Fällen könnte es erneut zu Abverkäufen kommen. Investoren, die zum günstigen Kurs bei diesen Aktien eingestiegen sind, könnten jetzt einen Gewinn verbuchen.

REITs für Privatanleger

REIT-Aktien für den Einzelhandel könnten weiter abstürzen, je nachdem, wie sich die Pandemie in naher Zukunft entwickelt.

Während des Marktcrashs im März stürzte die REIT-Aktie RioCan (WKN: 902914) um mehr als 50 % ab. Es dauerte acht Monate, bis sie sich zwischen 14 und 15 USD stabilisierte, bevor die Value-Investoren wieder einstiegen. Die führten diese Aktie wieder um etwa 25 % nach oben.

Obwohl RioCan sein Portfolio diversifiziert hat, handelt es sich immer noch in erster Linie um einen Einzelhandels-REIT, der etwa 90 % seiner Mieten aus seinem Einzelhandelsportfolio einnimmt. Dazu kommen 8 % aus dem Büro- und weniger als 2 % aus dem Wohnbereich.

Es wird Jahre dauern, bis RioCan diversifiziert ist. In den nächsten fünf Jahren expandiert der REIT beispielsweise in nicht traditionelle REIT-Branchen wie zum Beispiel Mikro-Fulfillment und medizinische Zentren. Derweil hängt sein Cashflow immer noch stark vom Einzelhandelsportfolio ab.

Wie es im Einzelhandel nach der Pandemie weitergeht, ist unklar. Daher macht es keinen Sinn, die Aktie auf Grundlage von Zahlen zu bewerten, die von vor Corona stammen.

Die Aktienrendite liegt derzeit bei fast 8 %, während die Auszahlungsquote der Funds from Operations in diesem Jahr schätzungsweise auf etwa 90 % steigen wird. Das würde die Dividende weniger sicher machen. Dennoch will das Management die Dividendenzahlung beibehalten.

Öl- und Gasbranche

Abgesehen davon sind besonders Öl- und Gasproduzenten einem weiteren Marktcrash ausgesetzt.

Öl- und Gasproduzenten wie MEG Energy (WKN: A1C2FB) haben aufgrund der volatilen Preise der zugrunde liegenden Rohstoffe nur schwer vorhersehbare Gewinne.

Ein Blick auf die letzten zehn Jahre zeigt, dass es sich nicht um eine ideale Buy-and-Hold-Anlage handelt. Wer hier einsteigt, will zum Tiefpunkt kaufen und später gewinnbringend wieder aussteigen.

MEG hat nicht die beste Bilanz. Das Kreditrating liegt bei nur CCC+. (BBB- bedeutet Investment-Grade.) Wer hier kauft, spekuliert auf höhere Rohstoffpreise.

Interessierte Anleger sollten nach der jüngsten Rallye der Aktie von +60 % von einem Tiefstand im Oktober vorsichtig sein.

Kurzes Fazit

Aktien sowohl im REIT-Einzelhandel als auch in der Öl- und Gasindustrie erlebten in den letzten Monaten eine beeindruckende Rallye. Die Aktien haben ihre kurzfristigen guten Bewertungen erreicht, und jetzt ist es an der Zeit, vorsichtig zu sein. Denn wenn die Pandemie sich verschlimmern sollte oder die Impfstoffe nicht wie erhofft geliefert werden, steht ein weiterer Crash in diesen Branchen unmittelbar bevor.

The post Der Crash kommt: Diese 2 Aktien könnten Probleme machen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

The Motley besitzt keine der angegebenen Aktien. Kay Ng besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 27.11.2020 auf Fool.ca und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Kay Ng, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen