FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag deutlich gefallen. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Mittag um 0,53 Prozent auf 178,04 Punkte. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen lag bei minus 0,65 Prozent. In allen Ländern der Eurozone gaben die Renditen deutlich nach.

Eine freundliche Stimmung an den Aktienmärkten belastete die als sicher geltenden Staatsanleihen. Bereits vor dem Wochenende hatten Entspannungssignale im Zollstreit zwischen den USA und China die Anleger nach einer recht turbulenten Woche wieder versöhnlicher gestimmt. Die Commerzbank sprach von einer "verbesserten Risikostimmung".

Anleiheexperte Patrick Boldt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) wollte aber weitere Kursgewinne nicht ausschließen: "Solange sich die geopolitische Gemengelage aus Handelskonflikt und ohne Austrittsvereinbarung drohendem Brexit nicht aufhellt, dürften vermeintlich sichere Staatsanleihen aus EU-Kernländern gefragt bleiben."

Die Inflation in der Eurozone hat sich im Juli stärker abgeschwächt als noch in einer Erstschätzung ermittelt. Die Inflationsrate ist von 1,3 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent gesunken. Damit wurde die erste Erhebung leicht um 0,1 Prozentpunkte nach unten revidiert. Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Schätzung gerechnet. Den Anleihemarkt bewegten die Daten aber nicht. In den USA stehen am Nachmittag keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Kalender./jsl/jkr/jha/