FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag etwas gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,06 Prozent auf 165,68 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei minus 0,02 Prozent.

Dem Markt fehlte es an Impulsen. Es wurden im Euroraum keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. Händler sprachen von leichten Gewinnmitnahmen nach jüngsten Kursgewinnen. An den vergangenen Handelstagen hatten schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone die Sorge vor einer längeren Konjunkturflaute verstärkt und den Bundesanleihen Auftrieb verliehen. Am Nachmittag werden in den USA noch Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und den Auftragseingängen für langlebige Güter veröffentlicht.

In den meisten Ländern der Eurozone hielten sich die Kursausschläge in Grenzen. Deutlicher fielen die Anleihekurse in Italien und Spanien. Außerhalb der Eurozone stiegen die Kurse in Schweden deutlich an. Die schwedische Notenbank hat eine Leitzinserhöhung frühestens für das Jahresende oder Anfang 2020 in Aussicht gestellt. Bisher hatte sie noch von dem zweiten Halbjahr 2019 gesprochen./jsl/fba