FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag etwas zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum späten Nachmittag um 0,05 Prozent auf 171,72 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um 0,02 Prozentpunkte auf minus 0,22 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. In südeuropäischen Ländern und vor allem in Italien legten sie aber zu.

Daten zur Preisentwicklung in Deutschland sorgten nicht für Impulse am deutschen Rentenmarkt. Im Dezember lag die Inflationsrate laut einer zweiten Schätzung bei 1,5 Prozent. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung.

Überwiegend robuste Konjunkturdaten aus den USA belasteten die Anleihen nicht. Die Einzelhandelsumsätze in den USA sind im Dezember wie erwartet gestiegen. Der regionale Frühindikator für die Region Philadelphia kletterte deutlich stärker als erwartet. Zudem sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gesunken.

Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank gibt es bei der Rendite in der zehnjährigen Laufzeit eine starke Widerstandsmarke bei minus 0,2 Prozent. Diese sei nicht leicht nach oben zu durchbrechen. In den vergangenen Handelswochen konnte die Rendite zwar einige Male über die Marke steigen, sie ist aber jeweils wieder zurückgefallen./jsl/bgf/jha/