FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag deutlich im Kurs eingebüßt. Händler nannten die bessere Stimmung an den Börsen als Hauptgrund. Als sicher betrachtete Anlageformen wie Bundesanleihen seien daher weniger stark gefragt gewesen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank bis zum Mittag um 0,37 Prozent auf 171,86 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf minus 0,43 Prozent.

Entscheidende Konjunkturdaten standen am Vormittag nicht auf dem Programm. Das ändert sich jedoch am Nachmittag. Im Mittelpunkt stehen die wöchentlichen Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt. Wie schon in der Vorwoche dürften sie die drastischen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vor Augen führen. Es wird erneut mit extrem vielen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe gerechnet.

Die Volkswirte der Unicredit stellen in einem Kommentar heraus, dass die Arbeitslosenquote in den USA rasch von aktuell 3,5 auf 10 Prozent steigen könnte, soweit die jüngste Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt anhalte. In dem am Freitag erwarteten Jobbericht der Regierung dürfte die Entwicklung aber noch nicht voll zum Tragen kommen. Denn der Bericht stellt die Lage nur bis etwa Mitte März dar, als die Lage noch nicht ganz so trübe war wie jetzt./bgf/ssc/jha/