FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag leicht gestiegen. Nachdem die Nachricht, dass sich US-Präsident Donald Trump mit dem Coronavirus infiziert hat, zunächst für deutliche Kauflaune sorgte, gaben die Festverzinslichen einen Teil der Gewinne wieder ab.

Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am spätem Nachmittag um 0,06 Prozent auf 174,71 Punkte, nachdem er zeitweise ein Tageshoch bei 174,97 Punkten erreicht hatte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,54 Prozent.

Einen Monat vor der US-Wahl hat sich Präsident Trump mit dem Coronavirus angesteckt. Trumps Leibarzt Sean Conley sagte, dieser könne seine Amtsgeschäfte ohne Unterbrechung ausüben. Welche Auswirkungen sich auf die Präsidentschaftswahl ergeben könnten, ist gegenwärtig unklar.

"Die Erkrankung kommt für den US-Präsidenten zu einer denkbar ungünstigen Zeit", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Gerade im Schlussspurt des Wahlkampfs sei die volle Energie des Kandidaten gefordert.

Am Nachmittag wurde außerdem bekannt, dass sich der Arbeitsmarkt in den USA im September weiter von seinem schweren Einbruch in der Corona-Krise erholt hat. Die Arbeitslosigkeit ging deutlich zurück, die Beschäftigung stieg weiter. Auch die Löhne legten etwas zu. Unter dem Strich deutet der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung aber darauf hin, dass die Erholung am amerikanischen Arbeitsmarkt an Tempo verliert./jkr/he