FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag im Kurs leicht nachgegeben. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,11 Prozent auf 175,83 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg moderat auf minus 0,42 Prozent. Der Anleihehandel in der Eurozone fiel generell wenig spektakulär aus. Die Kursbewegungen hielten sich in Grenzen.

Sichere Anlagen konnten damit nicht von der trüben Stimmung an den Aktienmärkten profitieren. An den Aktienbörsen wurden die Anleger vor allem durch zwei Entwicklungen verunsichert: Zum einen wurden in dem großen US-Staat Kalifornien wegen steigender Infektionszahlen unlängst gelockerte Corona-Beschränkungen wieder eingeführt. Zum anderen gibt es neue Spannungen zwischen den USA und China wegen der Gebietsansprüche der Volksrepublik im südchinesischen Meer.

Konjunkturdaten zeigen nach wie vor eine Erholung nach dem Einbruch in der Corona-Krise an, allerdings in begrenztem Umfang. In der Eurozone stieg die Industrieproduktion im Mai wieder spürbar, nachdem sie im März und April eingebrochen war. Die Markterwartungen wurden jedoch verfehlt. In Deutschland sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli leicht gefallen, nachdem sie zuvor dreimal in Folge gestiegen waren.

Im Nachmittagshandel stehen amerikanische Inflationszahlen an. An dem grundsätzlichen Bild einer schwachen Teuerung dürfte sich nichts Wesentliches ändern./bgf/jkr/zb