FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Eine stärkere Risikofreude der Anleger nach weiteren Signalen einer Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China sorgte für etwas Verkaufsdruck bei den Festverzinslichen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,04 Prozent auf 174,08 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,56 Prozent.

Nachdem zunächst die Regierung in Peking Ausnahmen von Strafzöllen auf US-Waren verkündet hatte, legte die amerikanische Regierung in der Nacht zum Donnerstag nach. US-Präsident Donald Trump verschob die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober und bezeichnete dies als "Geste des guten Willens".

Am frühen Nachmittag werden neue Impulse am deutschen Rentenmarkt erwartet. Dann wird die EZB ihre geldpolitischen Beschlüsse der Ratssitzung veröffentlichen. Volkswirte erwarten, dass die Notenbank ihre seit Jahren ultralockere Geldpolitik abermals lockern wird./jkr/jha/