FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag moderate Kursgewinne erzielt. Bis zum Mittag stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,31 Prozent auf 150,99 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 1,25 Prozent. Von dem Mitte Juni markierten Achtjahreshoch bei 1,92 Prozent hat sich die Rendite deutlich entfernt.

Der Handel am Anleihemarkt fiel vor dem Wochenende ruhig und ohne entscheidende Impulse aus. In der zu Ende gehenden Woche haben sichere Anlagen wie Bundeswertpapiere überwiegend von zunehmenden Rezessionsängsten profitiert. Zuletzt sorgte jedoch die bessere Stimmung an den Aktienmärkten für etwas Gegenwind bei Anleihen. Eine große Rolle spielt nach wie vor die Geldpolitik der Notenbanken, die immer entschiedener gegen die hohen Inflationsraten vorgehen.

Am Nachmittag dürften Zahlen vom US-Arbeitsmarkt besondere Beachtung finden. Die Entwicklung ist wichtig für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, auch wenn die Fed-Politik derzeit von der hohen Inflation dominiert wird. Die geringe Arbeitslosigkeit kann aber zusätzliche Inflationsrisiken entfachen, da sie die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer stärkt und hohe Lohnsteigerungen als Inflationsausgleich wahrscheinlicher macht./bgf/la/stk