FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch im Tagesverlauf ihre Kursgewinne ausgeweitet. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,28 Prozent auf 172,93 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,29 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Die Kursverluste an den Aktienmärkten stützten die Festverzinslichen. Am deutschen Rentenmarkt steht derzeit die Geldpolitik der US-Notenbank im Fokus. Der Chef der Federal Reserve (Fed), Jerome Powell, hatte am Dienstag nochmals seine Bereitschaft zu Zinssenkungen bekräftigt. Die Notenbank werde Abwärtsrisiken für die Wirtschaft "genau beobachten" und falls nötig "angemessen handeln", hatte Powell gesagt.

"Insbesondere die Risiken aus den zahlreichen Handelsspannungen bereiten der Fed Bauchschmerzen", schrieb Analystin Esther Reichelt von der Commerzbank. Entsprechend wichtig dürfte es sein, ob der am Mittwoch zur Veröffentlichung anstehende Konjunkturbericht ("Beige Book") der Notenbank zeige, "dass Unternehmen angesichts der Handelskonflikte zunehmend nervöser werden."

Wenig Kursbewegung gab es am späten Nachmittag nach der Veröffentlichung neuer Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone. Das Statistikamt Eurostat hatte die Inflationsrate für Juni leicht nach oben revidiert./jsl/he