FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag zugelegt. Bis zum Nachmittag stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,52 Prozent auf 155,37 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 0,80 Prozent. In der vergangenen Woche war sie mit 0,97 Prozent auf den höchsten Stand seit Mitte 2015 gestiegen.

Marktteilnehmer sprachen von anhaltender Vorsicht unter den Anlegern. So gerieten im Gegenzug die Aktienmärkte unter Druck. Für Zurückhaltung sorgt seit einigen Tagen vor allem die strikte Corona-Politik Chinas. Die Regierung reagiert mit strengen Maßnahmen auf regionale Virus-Ausbrüche. Die Wirtschaftsmetropole Shanghai ist bereits seit über drei Wochen in einem harten Lockdown. Jetzt werden auch Massentests in der Hauptstadt Peking durchgeführt. Ein flächendeckender Lockdown auch in Peking wird so wahrscheinlicher. Dies könnte Lieferengpässe weiter verschärfen und so die Inflation nach oben treiben.

Zudem hat sich das Verbrauchertrauen in den USA im April überraschend eingetrübt. Am Immobilienmarkt zogen zwar die Hauspreise im Februar erneut mit hohem Tempo an. Angesichts der zuletzt deutlich gestiegenen Hypothekenzinsen erwarten Experten hier eine baldige Trendwende. So sind die Verkäufe neuer Häuser im März bereits merklich gesunken./jsl/jha/