FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag etwas zugelegt. Bis zum Nachmittag stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,15 Prozent auf 177,47 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,53 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge in Grenzen.

Die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China stützten die Anleihen. Peking hat Sanktionen gegen US-Politiker angekündigt und reagiert damit auf amerikanische Sanktionen im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs. Zudem hat Kanada Vergeltungszölle gegen die USA angekündigt. Gerade ein exportstarkes Land wie Deutschland leidet unter den Handelsstreitigkeiten.

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, bestehende Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise per Erlass zu verlängern, belastete die Anleihen nicht. Er hat Teile eines Corona-Konjunkturpakets per Verfügung angeordnet, weil die Verhandlungen darüber im Kongress gescheitert waren. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sprach von bescheidenen und schwachen Ankündigungen Trumps, die zudem teils rechtswidrig seien./jsl/he