FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch zugelegt. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,15 Prozent auf 168,70 Punkte. Die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,12 Prozent. In fast allen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Nach den deutlichen Kursverlusten am Vortag setzte eine Gegenbewegung ein. Am Anleihemarkt bleibt die Preisentwicklung das bestimmende Thema. Der stärkste Anstieg der Erzeugerpreise in Deutschland im September seit 1974 konnte dem Rentenmarkt aber keine neuen Impulse liefern. In der Eurozone stiegen die Verbraucherpreise unterdessen im September auf den höchsten Stand seit 13 Jahren. Sie legten laut einer zweiten Schätzung um 3,4 Prozent im Jahresvergleich zu. Die Daten bewegten den Markt ebenfalls kaum, da eine vorherige Schätzung bestätigt wurde.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kündigte unterdessen überraschend den Rücktritt aus seinem Amt zum Jahresende an. Der promovierte Volkswirt hatte sich in der Vergangenheit immer wieder kritisch zu der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) geäußert.

"Dass sich Weidmann häufig nicht durchsetzen konnte, könnte bei seinem Rücktritt eine Rolle gespielt haben", kommentierte Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. "Eine neue Bundesregierung wird wohl kaum einen Bundesbankpräsidenten berufen, der im EZB-Rat wieder im Gegensatz zur Mehrheitsmeinung steht." Dies mache es "nicht wahrscheinlicher", dass die EZB auf absehbare Zeit aus ihrer sehr expansiven Geldpolitik aussteigen werde, obwohl die Inflationsrisiken zuletzt deutlich gestiegen seien./jsl/jkr/jha/