FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag im Nachmittagshandel etwas unter Druck geraten. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel um 0,12 Prozent auf 177,51 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,53 Prozent.

In der Eurozone ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise drastisch eingebrochen. In den Monaten April bis Juni ist das Bruttoninlandsprodukt (BIP) im gemeinsamen Währungsraum im Quartalsvergleich um 12,1 Prozent geschrumpft. Die Entwicklung war jedoch erwartet worden und stützte die Anleihen nicht nachhaltig. Besonders stark wurde Spanien getroffen. In Frankreich und Italien kam es auch zu deutlichen Einbrüchen, sie fielen jedoch etwas geringer als erwartet aus.

Am Nachmittag gaben die Anleihen zwischenzeitliche Gewinne wieder ab. In den USA sind die Ausgaben der amerikanischen Verbraucher im Juni erneut spürbar angezogen. Die Konsumausgaben sind um 5,6 Prozent zum Vormonat gestiegen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 5,2 Prozent gerechnet./jsl/he