FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch gefallen. Bis zum Nachmittag sank der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,17 Prozent auf 170,79 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf minus 0,32 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Die USA und China nähern sich in ihren Handelsgesprächen informierten Kreisen zufolge trotz der jüngsten Spannungen an. Dies will die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch von mit den Gesprächen vertrauten Personen erfahren haben. Die Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump vom Dienstag, wonach sich eine Einigung noch hinziehen könnte, seien nicht so zu verstehen, dass die Gespräche feststeckten, hieß es aus den Kreisen. Am Vortag hatten Aussagen von Trump die Anleihen noch beflügelt.

Zudem hat sich der von Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor in Eurozone im November weniger eingetrübt als in einer ersten Schätzung berichtet. In Deutschland stieg der Wert sogar leicht an. Der Dienstleistungssektor ist derzeit die wichtigste Stütze für die Wirtschaft. Ein enttäuschender Einkaufmanagerindex aus den USA für den Dienstleistungssektor bewegte den Anleihemarkt kaum./jsl/fba