FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,08 Prozent auf 175,12 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,56 Prozent.

Die Aussicht auf einen schwächeren Wochenauftakt am Frankfurter Aktienmarkt habe den Festverzinslichen etwas Auftrieb verliehen, hieß es von Marktbeobachtern. Ein unerwartet starker Anstieg der deutschen Gesamtproduktion konnte die Bundesanleihen nicht unter Druck setzen.

Am Morgen war bekannt geworden, dass die deutsche Industrie ihre Produktion auch im Oktober gesteigert und sich damit bereits den sechsten Monat in Folge von dem schweren Corona-Einbruch im Frühjahr erholt hat. Die Gesamtproduktion lag 3,2 Prozent höher als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet.

Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Dekabank wurde der Handel am deutschen Rentenmarkt bereits von der anstehenden Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am kommenden Donnerstag überschattet. Medienberichte, die sich auf Quellen in der EZB berufen, gehen von einer Ausweitung der Anleihekäufe um zwölf Monate bis Mitte 2022 aus./jkr/stk