FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag sehr begehrt gewesen. Ihre Kurse legten erheblich zu, die Renditen fielen zurück. Marktteilnehmer nannten in erster Linie die schlechte Stimmung an den Aktienbörsen als Grund. Die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren sei entsprechend hoch gewesen.

Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um etwa ein Prozent auf 172,76 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf minus 0,48 Prozent. Auch französische, italienische und spanische Staatspapiere legten weiter zu.

Deutsche Staatsanleihen profitierten von den Kursverlusten an den Aktienmärkten. Nach der starken Erholung in der laufenden Woche erlitten die Börsen am Freitag einen deutlichen Rücksetzer. Auch die anhaltenden Hiobsbotschaften von konjunktureller Seite stützten die Nachfrage nach Staatsanleihen.

"Der Lockdown und die Angst vor Covid-19 sowie den damit zusammenhängenden Verwerfungen in Wirtschaft, Gesellschaft und an den Finanzmärkten sind gewaltig", schrieb Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba in einem Kommentar.

Darüber hinaus profitieren Staatsanleihen von dem gewaltigen Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). Schon am Donnerstag wurden die neuen Not-Käufe zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise gestartet. Die Volkswirte der Dekabank haben ausgerechnet, dass die EZB monatlich Wertpapiere im Gesamtwert von deutlich mehr als hundert Milliarden Euro kaufen wird. Das stützt den Markt erheblichem Maße./bgf/he