FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag angesichts einer gestiegenen Verunsicherung zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Nachmittag um 0,81 Prozent auf 154,99 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 0,87 Prozent. Sie entfernt sich damit wieder deutlich von dem am Montag markierten Achtjahreshoch von 1,19 Prozent.

Marktteilnehmer erklärten die hohe Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren mit der trüben Stimmung an den Aktienmärkten. Für Ernüchterung sorgen unter anderem neue Corona-Infektionen in der chinesischen Metropole Shanghai, die baldigen Lockerungen der scharfen Virus-Beschränkungen entgegenstehen. Die Einschränkungen stellen eine Bürde für den Welthandel dar, da der Hafen in Shanghai eine große Bedeutung für die internationale Güter-Schifffahrt hat.

Zudem wachsen die Sorgen um die Gasversorgung in Deutschland. Die früheren ausländischen Töchter des russischen staatlichen Energiekonzerns Gazprom in Deutschland wurden vom Kreml nun komplett vom Gashandel mit Russland ausgeschlossen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hält die Auswirkungen der von Russland verhängten Sanktionen zwar für "überschaubar". Weitere russische Energiesanktionen könnten jedoch eine tiefe Rezession in ganz Europa auslösen./jsl/jha/