FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch gestiegen. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte bis zum späten Nachmittag um 0,24 Prozent auf 171,45 Punkte zu. Auch an anderen europäischen Anleihemärkten legten die Kurse zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf minus 0,21 Prozent.

Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder nun ein erstes Handelsabkommen besiegeln. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte aber eine Kreisemeldung, wonach die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China zunächst nicht gestrichen werden. Dies stützte die als sicher geltenden Staatsanleihen. Vor der Unterzeichnung warnte zudem US-Finanzminister Steven Mnuchin China davor, die Zusagen nicht einzuhalten. In einem solchen Fall hätte US-Präsident Donald Trump weiterhin die Möglichkeit, neue Strafzölle zu verhängen, sagte Mnuchin dem Nachrichtensender CNBC.

Besonders deutlich legten britische Staatsanleihen zu. Am Markt wurde auf Inflationsdaten verwiesen, die der laufenden Zinssenkungsdebatte neue Nahrung gaben. Im Dezember fiel die Inflationsrate auf einen dreijährigen Tiefstand. In den vergangenen Tagen haben mehrere hochrangige Notenbanker ihrer Neigung zu einer lockereren Geldpolitik signalisiert, darunter Notenbankchef Mark Carney./jsl/he