FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag einmal mehr zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum späten Nachmittag um 0,43 Prozent auf 171,06 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,36 Prozent.

Händler begründeten die Kursgewinne an den Anleihemärkten mit der anhaltenden Ungewissheit über den Fortgang des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts. Hinzu traten schwache Wirtschaftsdaten aus China. In dem asiatischen Land hatten im Oktober sowohl die Industrieproduktion als auch der Einzelhandelsumsatz und die Sachanlage-Investitionen enttäuscht. Die Zahlen deuten auf eine weitere konjunkturelle Abschwächung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin.

Die deutsche Wirtschaft vermied unterdessen eine technische Rezession nur knapp. Nach einer Schrumpfung im zweiten Quartal wuchs die größte Volkswirtschaft der Eurozone im dritten Vierteljahr leicht. Allerdings sind die Sorgen vor einem Abschwung nach wie vor groß.

Eine nachhaltige Besserung der deutschen Wirtschaft sei nicht in Sicht, meint der Chefvolkswirt der Fondsgesellschaft Union Investment, Jörg Zeuner - "allenfalls eine weitere Stabilisierung". Zeuner sagte: "Die Ursachen der Wachstumsschwäche - der Handelskrieg, der Brexit und die Krise der Automobilindustrie - werden uns auch 2020 in Atem halten."/la/jkr/he