FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch im Kurs weiter zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,49 Prozent auf 153,39 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel unter die Ein-Prozent-Marke auf 0,97 Prozent. Sie hat sich damit wieder etwas von dem am Montag markierten Achtjahreshoch von 1,19 Prozent entfernt.

Im Euroraum geht die Diskussion über den Zeitpunkt einer ersten Zinsstraffung weiter. Am Mittwoch sprachen sich gleich mehrere hochrangige Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine baldige Zinsanhebung aus. Konkret wurden Bundesbank-Präsident Joachim Nagel und EZB-Direktor Frank Elderson, die beide den Juli ins Auge fassten. EZB-Präsidentin Christine Lagarde äußerte sich bedeckter, deutete aber die Sommermonate als möglichen Zeitpunkt an.

Am Nachmittag richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Preisentwicklung in den USA. Die Regierung veröffentlicht Inflationszahlen für den Monat April. Es wird erwartet, dass die Inflationsrate auf hohem Niveau leicht zurückgeht. Die US-Notenbank Fed stemmt sich bereits mit Zinsanhebungen gegen die Teuerung, die zuletzt auf einem rund 40-jährigen Höchststand gelegen hat./bgf/jsl/mis