FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag im Kurs zugelegt. Am Mittag stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,21 Prozent auf 149,76 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 1,29 Prozent. Das Achtjahreshoch von Mitte Juni bei 1,92 Prozent liegt derzeit weit entfernt.

Seit Mitte Juni sind sichere Anlagen wie Bundeswertpapiere wieder begehrter, nachdem sie in den Wochen zuvor unter Druck standen. Ausschlaggebend für die Kehrtwende sind zunehmende Rezessionssorgen. Befürchtet wird eine wirtschaftliche Talfahrt, ausgelöst durch die zahlreichen Belastungsfaktoren, denen sich die Weltwirtschaft derzeit ausgeliefert sieht. Dazu gehören die Energieknappheit, Lieferengpässe im Welthandel, der Krieg in der Ukraine, die hohe Inflation und der Kampf dagegen seitens der Zentralbanken in Form steigender Leitzinsen.

Konjunkturdaten zeichnen unterdessen weiter ein negatives Bild für die Eurozone. Die Unternehmensstimmung fiel im Juni auf den tiefsten Stand seit 16 Monaten, wie S&P Global mitteilte. "Die drastische Abkühlung der Eurozone-Wirtschaft erhöht das Risiko, dass die Region im dritten Quartal 2022 in einen Abschwung rutscht", kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global./bgf/stk