FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. Am Morgen stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,06 Prozent auf 153,70 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 0,95 Prozent.

Konjunkturdaten bewegten die Anleihekurse am Morgen kaum. Das Statistische Bundesamt bestätigte vorläufige Zahlen, wonach die deutsche Wirtschaft zum Jahresauftakt leicht gewachsen ist. Die Aussichten sind wegen des Ukraine-Kriegs und der strengen Corona-Politik Chinas aber trübe. Dies bestätigte auch das GfK-Konsumklima, das zwar leicht stieg, aber weiter in der Nähe seines Rekordtiefs vom Vormonat liegt.

Im Tagesverlauf dürfte die Geldpolitik breiten Raum einnehmen. Aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) äußert sich eine Reihe hochrangiger Geldpolitiker. Zuletzt war eine Debatte über die angemessene Reaktion auf die hohe Inflation ausgebrochen. Es geht vor allem um das Tempo der in Aussicht gestellten Zinswende.

Am Abend veröffentlicht die US-Zentralbank Federal Reserve ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung. Analysten und Anleger werden die Mitschrift auf Hinweise zur künftigen Linie abklopfen. Von der Fed werden in diesem Jahr weitere deutliche Zinsanhebungen erwartet, um die hohe Teuerung einzudämmen./bgf/jkr/mis