FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag gestützt durch schwache Aktienmärkte leicht gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Mittag um 0,04 Prozent auf 171,72 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,22 Prozent.

Marktbeobachter verwiesen auf die schwachen Vorgaben der asiatischen Börsen, die für Auftrieb bei den Festverzinslichen sorgten. An den Aktienmärkten in Asien sorgten jüngste Meldungen über eine neuartige Virus-Lungenkrankheit in China für Nervosität unter den Anlegern.

Einen großen Teil ihrer Gewinne gaben die Anleihen nach robusten deutschen Konjunkturdaten wieder ab. So sind die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Januar auf den höchsten Stand seit Juli 2015 gestiegen. Der Anstieg war merklich stärker als erwartet.

"Der abermalige starke Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen beruht vor allem auf der kürzlich erfolgten Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die Daten. "Dies nährt die Hoffnung, dass die aus dem Handelsstreit resultierenden Belastungen für die deutsche Wirtschaft geringer sein werden als zuvor gedacht." In den USA werden nach der Feiertagspause keine marktbewegenden Konjunkturdaten erwartet./jsl/jkr/fba