FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Freitag an ihre Kursgewinne vom Vortag angeknüpft und sind leicht gestiegen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future legte bis zum Mittag um 0,07 Prozent auf 177,50 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,53 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone bewegten sich die Kurse nur wenig.

Vergleichsweise robuste Konjunkturdaten aus Deutschland belasteten die Anleihen nicht. So sind die deutschen Exporte im Juni stärker als erwartet gestiegen. Zudem legte die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Juni stärker als erwartet zu.

Die Hängepartie bei den Verhandlungen für ein neues Corona-Hilfspaket in den USA sorgt weiter für Verunsicherung bei den Anlegern und stützte die Kurse der festverzinslichen Papiere. Kurz vor dem Wochenende ist weiterhin kein Durchbruch gelungen. Nach Einschätzung des US-Finanzministers Steven Mnuchin liegen die US-Regierung und die Demokraten bei einigen Themen noch weit auseinander. Zuvor hatte Mnuchin noch bis Ende der Woche eine Einigung in Aussicht gestellt.

Außerdem wird das angespannte Verhältnis zwischen den USA und China als eine Belastung für die Stimmung an den Finanzmärkten gesehen. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump beim Streit um die chinesischen Video-App Tiktok ernst gemacht. Er will offenbar mit einer neuen Verfügung den Verkauf des US-Geschäfts der App erzwingen.

An den Finanzmärkten warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA. Am Nachmittag steht der stark beachtete US-Arbeitsmarktbericht auf dem Programm. Es wird erwartet, dass die Zahl der Beschäftigten im Juli deutlich gestiegen ist und sich somit ein Stück weit vom Einbruch in der Corona-Krise erholen hat./jsl/jkr/jha/