FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Montag etwas zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,06 Prozent auf 174,79 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf minus 0,54 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Marktbeobachter sprachen auch angesichts des Feiertags in den USA (Columbus Day) von einem ruhigen Handel. Laut Michael Klawitter von der Deka-Bank dürfte der Fokus "angesichts eines in der ersten Wochenhälfte recht leeren Datenkalenders" auf der US-Berichtsaison liegen. Hier erwarte er von den Quartalszahlen eher positive Impulse.

Die zuletzt nur geringen Bewegungen bei den Anleiherenditen sind laut Commerzbank bemerkenswert. Schließlich gebe es eine erhebliche Unsicherheit hinsichtlich des Zeitpunkts und der Zusammensetzung der nächsten Lockerungsschritte der Europäischen Zentralbank (EZB). Zudem belaste die zweite Corona-Welle die gesamtwirtschaftlichen Aussichten.

Am Montag stehen keine nennenswerten Konjunkturdaten auf dem Programm. Allerdings äußern sich in der Eurozone zahlreiche Notenbanker, darunter EZB-Präsidentin Christine Lagarde und ihr Stellvertreter Luis de Guindos./jsl/ssc/mis