FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag etwas zugelegt. Bis zum Mittag stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,07 Prozent auf 155,53 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 0,97 Prozent.

Am Vortag hatten die Anleihekurse noch deutlich nachgegeben. Zum Wochenschluss setzte im Mittagshandel eine leichte Gegenbewegung ein. Robuste Daten aus der Industrie der Eurozone belasteten die Anleihen nicht. Die Industrieproduktion ist im Juli merklich stärker als erwartet gestiegen. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat deutlich nach oben revidiert.

Am Anleihenmarkt hat sich der Zinsauftrieb zuletzt wieder etwas verstärkt, obwohl der Preisdruck in den USA jüngsten Daten zufolge ein wenig nachgelassen hat. Allerdings haben Vertreter der US-Notenbank ihre Entschlossenheit demonstriert, weiter mit Zinserhöhungen gegen die hohe Teuerung vorgehen zu wollen.

Für Aufmerksamkeit sorgte zum Wochenschluss, dass die Wirtschaft Großbritanniens im zweiten Quartal leicht schrumpfte. Dies könnte laut den Analysten der DZ Bank der Auftakt in eine längere rezessive Phase sein, welche von der Bank of England in der vergangenen Woche prognostiziert worden sei.

Am Nachmittag steht das von der Universität Michigan erhobene US-Konsumklima für August auf der Agenda. Die DZ Bank erwartet den entsprechenden Index wenig verändert, knapp über der Expansionsschwelle. Aus Verbrauchersicht stehe der weiter hohen Inflation die gute Lage am Arbeitsmarkt gegenüber./jsl/la/jha/