FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag etwas nachgegeben. Am Morgen fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,04 Prozent auf 149,37 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,32 Prozent. Das Achtjahreshoch von Mitte Juni bei 1,92 Prozent liegt derzeit weit entfernt.

Die freundlich erwartete Eröffnung an den Aktienmärkten belastet die Anleihen etwas. Die als sicher geltenden Anleihen waren weniger gefragt. Von den am Vormittag anstehenden Konjunkturdaten dürften kaum große Impulse ausgehen. Es werden in der Eurozone zwar die Einkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor im Monat Juni veröffentlicht. Dabei handelt sich jedoch lediglich um eine zweite Schätzung. In Frankreich stehen Zahlen zur Industrieproduktion im Mai an. In den USA werden dann am Nachmittag Daten zu den Auftragseingängen in der Industrie veröffentlicht.

In den vergangenen Wochen sind die Renditen an den Kapitalmärkten spürbar gefallen, nachdem sie zuvor stark gestiegen waren. An den Märkten wird zunehmend befürchtet, dass die Leitzinserhöhungen großer Notenbanken im Kampf gegen die hohe Inflation eine Rezession auslösen könnten. Zudem gibt es gerade in Deutschland die Gefahr vollständig ausbleibender Erdgaslieferungen aus Russland. Dies würde sowohl die Inflation weiter nach oben treiben, als auch die Konjunktur massiv belasten./jsl/mis