FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag leicht gesunken. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Mittag um 0,05 Prozent auf 172,82 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,30 Prozent.

Kurz vor dem Wochenende ist die Sorge vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit für die Wirtschaft in China etwas in den Hintergrund getreten. Zuvor hatten Meldungen über die Abriegelung der Millionenmetropole Wuhan eine allgemein nervöse Stimmung an den Finanzmärkten ausgelöst, wobei deutsche Bundesanleihen als sicherer Anlagehafen im Verlauf der Woche gefragt waren.

Am Morgen war der Bund-Future noch deutlicher unter Druck geraten. Nach eher schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone machte der Bund-Future einen Teil seine Verluste wieder wett. Der von Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stagnierte im Januar lediglich. Volkswirte hatten einen Anstieg erwartet. Belastet wurde der Indikator durch eine Abschwächung im Dienstleistungssektor. Experten verwiesen auf die Streiks in Frankreich. Robuste deutsche Daten stützten die Kurse der Bundesanleihen nur vorübergehend.

Aussagen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde haben den deutschen Rentenmarkt am Morgen kaum bewegt. Sie hatte am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos in einem Fernsehinterview deutlich gemacht, dass auch während der Strategiedebatte innerhalb der Notenbank Änderungen der Geldpolitik der EZB möglich seien./jsl/jkr/fba