FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. Am Morgen stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,07 Prozent auf 151,35 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,24 Prozent. Von dem Mitte Juni markierten Achtjahreshoch bei 1,92 Prozent hat sie sich deutlich entfernt.

Am Vorabend hatte die US-Notenbank Fed in ihrem Protokoll zur jüngsten Zinssitzung ihren Willen zu einer weiteren und deutlichen Straffung ihrer Geldpolitik bekräftigt. Angesprochen wurde auch die Möglichkeit einer noch strafferen Linie und die Gefahr eines Glaubwürdigkeitsverlusts, falls die hohen Inflationsraten über längere Zeit bestand haben. Unter dem Strich spricht die Veröffentlichung für deutliche Zinsanhebung durch die Fed.

Am Donnerstag dürften die Anleger zum einen auf zahlreiche Redner aus den Notenbanken achten. Zum anderen stehen in den USA die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt auf dem Programm. Produktionszahlen aus Deutschland fielen am Morgen etwas schwächer aus als erwartet, belegten aber eine moderate Erholung von dem deutlichen Rückgang im März./bgf/mis