FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel im frühen Handel um 0,04 Prozent auf 174,25 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,38 Prozent. In Europa fiel der Handelsauftakt generell ruhig aus.

Am Montag stehen nur wenige absehbare Ereignisse an, die den Handel mit Bundesanleihen bewegen könnten. Weder in Europa noch in den USA werden nennenswerte Konjunkturdaten veröffentlicht. An hochrangigen Notenbankern tritt der Chefökonom der Europäischen Zentralbank (EZB), der Ire Philip Lane, in Erscheinung.

Japanische Anleihen legten etwas zu, während die Aktienkurse in dem Land spürbar nachgaben. Grund waren schwache Wirtschaftsdaten: Wegen zahlreicher Belastungen, darunter eine Steuererhöhung, ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt im Schlussquartal 2019 so stark geschrumpft wie seit 2014 nicht mehr. Aufgrund des Coronavirus kommt jetzt die Angst vor einer Rezession auf./bgf/jkr/mis