FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag in einem überwiegend ruhigen Umfeld leicht zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Abend um 0,13 Prozent auf 172,33 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,31 Prozent. In der Eurozone gaben die Renditen durchweg nach.

Konjunkturdaten übten keinen nennenswerten Einfluss auf die Kurse aus. Sowohl Außenhandelsdaten aus Deutschland als auch der Sentix-Stimmungsindikator für die Eurozone überraschten positiv. Der deutsche Export legte im Oktober überraschend zu, der Sentix-Indikator stieg im Dezember überraschend an. Ansonsten gab es wenig konjunkturrelevante Nachrichten.

Während der Wochenauftakt bislang ruhig verlaufen ist, stehen im Laufe der Woche wichtige Ereignisse an. Am Mittwoch entscheidet die US-Notenbank Fed über ihre Leitzinsen, am Donnerstag folgt die Europäische Zentralbank (EZB). Beide Notenbanken dürften wenig an ihrer geldpolitischen Ausrichtung ändern. Im Mittelpunkt stehen Signale für die künftige Ausrichtung und das Auftreten der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde. Sie hält ihre erste Pressekonferenz nach einer Ratssitzung ab.

Am Donnerstag wählen die Briten vorzeitig ein neues Parlament. Umfragen deuten auf einen klaren Sieg der Konservativen Partei von Premier Boris Johnson hin. In der Wirtschaft wird Johnsons Partei gegenüber Herausforderer Jeremy Corbyn und seiner Labour-Partei bevorzugt. Zum einen verspricht Johnson, den überfälligen EU-Austritt seines Landes rasch zu vollziehen. Zum anderen ist die Labour-Partei unter Corbyn wirtschaftspolitisch stark nach links gerückt, was die Wirtschaft verschreckt./bgf/fba