FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen sind am Donnerstag gestiegen. Unerwartet schwache Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone sorgten kurz vor den Osterfeiertagen für Auftrieb bei den Festverzinslichen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future , ein Terminkontrakt der die Kursbewegung umschreibt, legte im Mittagshandel um 0,30 Prozent auf 164,84 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf 0,05 Prozent.

Daten des britischen Forschungsunternehmens Markit zur Stimmung von Einkaufsmanagern in der Eurozone sind enttäuschend ausgefallen. Der Stimmungsindikator sank im April und versetzte der Hoffnung auf eine Belebung der Konjunktur im Währungsraum einen Dämpfer. Die Kennzahlen von Markit gelten als guter Hinweis für die künftige konjunkturelle Entwicklung und werden an den Finanzmärkten stark beachtet.

"Die heutigen Daten bestärken uns in der Erwartung, dass die Wirtschaft im Euroraum auch im ersten Halbjahr nur wenig wachsen wird", kommentierte Analyst Christoph Weil von der Commerzbank. Ganz ähnlich äußerte sich Andrew Kenningham, Chefvolkswirt Europa von Capital Economics: "Die enttäuschenden PMI-Daten für April zeigen, dass die Eurozone trotz stärkerer Kennzahlen aus der Industrie in den ersten Monaten des Jahres noch nicht über den Berg ist."

Am Nachmittag stehen außerdem zahlreiche Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm, darunter Kennzahlen zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel, die ebenfalls stark beachtet werden./jkr/jsl/fba