FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind mit Kursverlusten in die neue Woche gegangen. Am Montagmorgen fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,21 Prozent auf 154,06 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,07 Prozent. Am Freitag war sie erstmals seit Ende Mai kurzzeitig unter die Marke von ein Prozent gefallen.

In den vergangenen Wochen haben Bundeswertpapiere einen Teil ihrer deutlichen Verluste aus den Monaten zuvor wettmachen können. Ausschlaggebend sind zunehmende Konjunktursorgen, die auch die marktseitigen Inflationserwartungen deutlich haben fallen lassen. Dagegen bewegen sich die Inflationserwartungen der Verbraucher nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.

Zum Wochenstart dürften die Marktteilnehmer vor allem auf neue Wirtschaftsdaten aus Deutschland blicken. Das Münchner Ifo-Institut veröffentlicht sein monatliches Geschäftsklima. Die Unternehmensumfrage gibt Auskunft über Stand und voraussichtliche Entwicklung der Konjunktur. Angesichts von Energieknappheit und Rezessionssorgen wird mit einer deutlichen Stimmungseintrübung gerechnet./bgf/jha/