FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse hat in den ersten Monaten 2021 weniger umgesetzt und verdient als vor einem Jahr. Grund dafür ist vor allem das starke Ergebnis im ersten Quartal 2020, als der Börsenbetreiber von den Folgen des Corona-Crashs profitiert hatte. Dieser trieb zum einem das Handelsvolumen und vor allem den Absicherungsbedarf von Investoren nach oben. Die Nettoerlöse seien im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf 855 Millionen Euro gefallen, teilte der im Dax notierte Konzern am Mittwochabend in Frankfurt mit.

Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) habe der Rückgang zwölf Prozent auf 521 Millionen Euro betragen. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 317 Millionen Euro und und damit 14 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Deutsche Börse übertraf damit bei allen wichtigen Kennziffern die durchschnittliche Prognose der Analysten. Das Unternehmen bestätigte zudem die Prognose für das laufende Jahr und die Mittelfristziele./zb/nas