BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn sieht weiterhin Bedarf für eine 1. Klasse in Regionalzügen. "Der Anteil der 1.-Klasse-Kapazitäten ist über die Jahre zurückgegangen, allerdings wird dieses Angebot weiterhin in vielen Regionen nachgefragt", teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Die Konzernsparte DB Regio fahre im Auftrag der Besteller von Ländern und Kommunen und richte sich nach ihren Ausstattungswünschen.

Der Linke-Bundesvorsitzende Bernd Riexinger hatte gefordert, die 1. Klasse in Nahverkehrszügen abzuschaffen. Das bringe auf einen Schlag mehr Kapazität, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

"Die Umwandlung aller 1.-Klasse- in 2.-Klasse-Bereiche würde die Sitzplatzkapazität nur sehr geringfügig erhöhen", hieß es dagegen bei der Bahn. "Gerade auf längeren und touristisch geprägten Distanzen wird der Komfort der 1. Klasse von zahlreichen Fahrgästen geschätzt, die dafür auch bereit sind, einen entsprechenden Aufpreis zu bezahlen."

Im Regionalverkehr hat die Deutsche Bahn einen Marktanteil von zwei Dritteln. In der 1. Klasse ihrer Regionalzüge gibt es nach Unternehmensangaben 64 802 Plätze, in der 2. Klasse sind es 931 934./bf/DP/mis