Die Stimmung am Gesamtmarkt hat sich in den letzten Handelstagen deutlich eingetrübt. Der Optimismus vergangener Tage scheint verflogen. Insbesondere im gestrigen Donnerstagshandel (30.07.) ging es für den Dax ans Eingemachte. Schwache, um nicht zu sagen desaströse, deutsche BIP-Daten sowie ein Potpourri an enttäuschenden Quartalszahlen ließen Abgabedruck aufkommen. Der Dax musste von seiner wichtigen 12.800er Marke bis auf weiteres ablassen.

Auch der Support bei 12.500 Punkten gab dem Index keinen Halt. Die Aktienindizes befinden sich unserer Einschätzung nach in einer wichtigen Phase. Noch läuft die ganze Veranstaltung unter dem Motto „Konsolidierung“, doch eine Ausweitung auf ein Korrektur-Szenario ist gegenwärtig keineswegs auszuschließen.

Deutsche Bank Aktie der Deutschen Bank nach Zahlen unter Druck

Die Deutsche Bank legte am Mittwoch (29.07.) ihre Finanzergebnisse für das zweite Quartal vor. Unterm Strich fielen die Zahlen besser aus, als im Vorfeld erwartet wurde, dem Aktienkurs half das bislang freilich wenig. Schauen wir uns die Zahlen im Detail an. Die Bank generierte im zweiten Quartal 2020 Erlöse in Höhe von knapp 6,3 Mrd. Euro. Damit wurden die Prognosen übertroffen. Besser als erwartet schnitt die Bank auch auf der Ergebnisseite ab. Der Vorsteuergewinn wurde für den Berichtszeitraum mit 158 Mio. Euro angegeben, nach einem Vorsteuerverlust in Höhe von -946 Mio. Euro im zweiten Quartal 2019. Am Ende verblieb ein Nachsteuergewinn in Höhe von 61 Mio. Euro. Die Bank gab die getätigte Risikovorsorge für das Kreditgeschäft mit 761 Mio. Euro an. Trotz solider Zahlen geriet der Aktienkurs der Deutschen Bank unter Druck.

Deutsche Bank Chartbild trübt ein

Anfang Juni probte die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker-Symbol: DBK) den Ausbruch aus dem bis dato dominierenden Aufwärtstrendkanal (grün dargestellt), der sich während der Erholung installierte. In der Folgezeit schwang sich die Aktie bis auf über 9,0 Euro auf, verpasste es aber, den Widerstandsbereich 9,0 / 9,2 Euro nachhaltig zu überwinden. In der Folgezeit etablierte sich eine Seitwärtsbewegung mit den 8,0 Euro als wichtigen Support. Wenige Tage vor der Zahlenveröffentlichung unternahm die Aktie noch einmal den Versuch, die Zone 9,0 / 9,2 Euro aufzubrechen. Letztendlich ohne Erfolg und dann kamen die Zahlen bzw. die Reaktion auf diese… Die Aktie rutschte zwischenzeitlich auf 7,3 Euro ab, konnte damit aber zunächst die 200-Tage-Linie und die aus unserer Sicht zentrale Unterstützungszone um 7,0 Euro verteidigen. Unter die 7,0 Euro sollte es nicht gehen, anderenfalls wäre eine Neubewertung der Lage erforderlich.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

BioNTech Absturz: Perfekter Einstieg?

Andere Leser interessierten sich auch für:

Intel, IBM & Cisco Systems – Technologiewerte im Banner der Zahlen

Advanced Micro Devices – Aktie entsagt der Schwerkraft!

E.ON und RWE – Versorger im Fokus!

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.