Dem Dax will es bislang nicht gelingen, entscheidend über die 16.000er Marke zu springen. Auch in den letzten Handelstagen nahm der Index ein ums andere Mal Kurs auf diesen Bereich. Zu einer Klärung des Chartbildes – sprich zum Ausbau eines neuen 52-Wochen-Hochs jenseits der 16.030 Punkte – kam es jedoch noch nicht. Unter fundamentalen Aspekten musste der Dax zuletzt einige Dämpfer verkraften. So enttäuschten unter anderem die am Mittwoch (01.09.) präsentierten Daten zur Entwicklung der deutschen Einzelhandelsumsätze. Auch der ebenfalls gestern veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe konnte nicht wirklich überzeugen. Kurzum. Dem Dax fällt es in der aktuellen Gemengelage schwer, adäquates Aufwärtsmomentum zu entwickeln. Die Gefahr, doch noch in ein stärkeres Konsolidierungsszenario abzurutschen, sollte in der gegenwärtigen Situation nicht unterschätzt werden. Vor diesem Hintergrund gilt es, die Zone um 15.500 Punkten im Auge zu behalten. Sollte der Dax darunter abtauchen (müssen), ist Obacht geboten. Fehlendes Aufwärtsmomentum charakterisiert auch die Phase, die sowohl die Deutsche Bank als auch die Commerzbank derzeit durchlaufen.

Deutsche Bank – Aktie unentschlossen

Die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000  ISIN: DE0005140008  Ticker-Symbol: DBK) wirkt in diesen Tagen ein wenig unentschlossen. Während auf der Oberseite der Weg vom Widerstandsbereich 11,0 Euro / 11,2 Euro verstellt wurde, blieb die zentrale Unterstützung (10,0  Euro / 9,7 Euro) ebenfalls ungefährdet.

In den letzten Handelstagen bildete die Deutsche Bank im Bereich von 10,5 Euro / 10,3 Euro eine weitere Unterstützung aus. Zudem erreicht die wichtige 200-Tage-Linie das gegenwärtig umkämpfte Terrain. Der derzeit verhaltene Handel könnte ein Indiz für einen baldigen Bewegungsimpuls sein, wobei die mögliche Richtung aktuell noch völlig offen ist. Belastbare Signale gibt es erst, sollte die Aktie der Deutschen Bank über die Zone 11,0 Euro / 11,2 Euro ausbrechen können oder aber unter den Bereich 10,0  Euro / 9,7 Euro abtauchen müssen.

Commerzbank – Aktie zwischen den Fronten

Auch der Handel in der Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100  ISIN: DE000CBK1001  Ticker-Symbol: CBK) ist gegenwärtig von einer abwartenden Haltung geprägt.

Commerzbank

Seit Wochen dominieren der Widerstandsbereich um 5,5 Euro auf der Oberseite sowie die Unterstützung bei 5,0 Euro auf der Unterseite das Handelsgeschehen. Zwischen diesen beiden Fronten oszilliert der Wert. Insofern gilt: Erst ein Verlassen der Range würde der Commerzbank frische Impulse bescheren.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Valneva außer Rand und Band. BioNTech – Aktie angezählt. Curevac – Aktie scheitert.

Nordex vor wichtiger Entscheidung! Vestas baut Druck auf!

>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 


Anzeige-

RESEARCH AKTIEN


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.