In der aktuellen Phase präsentiert sich der Dax noch vergleichsweise robust. Das Handelsgeschehen spielt sich (noch) in sicherer Entfernung zur psychologisch wichtigen Marke von 15.000 Punkten ab. Von der Robustheit des Dax sind unsere beiden heutigen Protagonisten Deutsche Bank und Commerzbank noch etwas entfernt, doch zumindest zeigte die Aktie der Deutsche Bank zuletzt ein leichtes Aufbäumen. Möglicherweise spielt die anstehende Quartalszahlenveröffentlichung hier eine (kleine) Rolle…

Deutsche Bank – Aktie vor den Zahlen

Am Mittwoch (28.07.) wird die Deutsche Bank ihre Ergebnisse für das zweite Quartal vorlegen. Die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000  ISIN: DE0005140008  Ticker-Symbol: DBK) präsentiert sich im Vorfeld der Veröffentlichung (bis dato zumindest) etwas fester. Nach der zurückliegenden und deutlichen Korrektur der letzten Wochen kommt diese Erholung nicht überraschend. Wie nachhaltig das Ganze jedoch sein wird, bleibt erst einmal abzuwarten.

Aktie der Deutschen Bank

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (19.07.) zur Deutschen Bank stand es aus charttechnischer Sicht Spitz auf Knopf. Mit großer Vehemenz lief der Wert den aus unserer Sicht zentralen Unterstützungsbereich 10,0 / 9,7 Euro an. Neben wichtigen Horizontalunterstützungen prägt(e) auch die dort verlaufende 200-Tage-Linie diese Zone. Ein signifikanter Rücksetzer unter die 9,7 Euro wäre ein herber Rückschlag für die Deutsche Bank gewesen. Zudem wäre eine Neubewertung der Lage notwendig geworden. Doch dieses Szenario konnte (vorerst) abgewendet werden. Die Aktie initiierte eine Erholung. Noch ist diese jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn wichtige „Geländegewinne“ konnten bislang nicht erzielt werden. Aus charttechnischer Sicht muss die Deutsche Bank über die 11,0 Euro, um erste Akzente auf der Oberseite zu setzen. Gleichzeitig gilt es, einen Rücksetzer unter die 9,7 Euro zu verhindern. Die anstehenden Zahlen werden für die Aktie der Deutschen Bank womöglich richtungsweisenden Charakter haben.

Commerzbank – Nun gilt es!

Die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100  ISIN: DE000CBK1001  Ticker-Symbol: CBK) ist aus charttechnischer Sicht angeschlagen.

Commerzbank-Aktie

Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung zur Commerzbank-Aktie stand die eminent wichtige Unterstützung um 5,5 Euro inkl. der dort verlaufenden 200-Tage-Linie im Fokus des Handelsgeschehens. Kurzzeitig ging es bereits unter die 5,5 Euro, doch der Wert konnte einen Durchmarsch in Richtung 5,0 Euro / 4,8 Euro verhindern. Vorerst zumindest, denn nun gilt es, die vorsichtige Erholung entscheidend voranzutreiben. Das ist kein einfaches Unterfangen, denn hierzu müsste die Commerzbank-Aktie einen Vorstoß über die 6,0 Euro zu lancieren…

Andere Leser interessierten sich auch für:

Lucid-Aktie: US-Tesla-Rivale ging per Abkürzung an die NASDAQ

TAL Education Group: Aktie im Tiefenrausch

Ryanair: Millionenverlust trotz Passagierwachstum

>>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.