Laut Christian Sewing werden Inflation und ein Energieschock das wirtschaftliche Wachstum in Deutschland verlangsamen. Europa müsse zudem seine Abhängigkeit von externen Finanzierungen verringern.

Deutschland stehe vor dem Hintergrund einer steigenden Inflation, Engpässen bei der Energieversorgung und der Unterbrechung globaler Lieferketten vor einer wirtschaftlichen Kontraktion, warnte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank AG, Christian Sewing.

"Wir werden nicht mehr in der Lage sein, eine Rezession in Deutschland abzuwenden", so Sewing in einer Rede in Frankfurt. "Wir glauben, dass unsere Wirtschaft widerstandsfähig genug ist, um diese Rezession gut zu überstehen - vorausgesetzt, die Zentralbanken handeln jetzt schnell und entschlossen."

Die durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgelöste Krise hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Gazprom hat den Gasfluss durch seine größte Pipeline auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die EU sucht händeringend nach Ideen, um zu verhindern, dass sich die Gaskrise zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch ausweitet. Die Energieminister treffen sich dazu am Freitag für eine Dringlichkeitssitzung in Brüssel.

"Je länger die Inflation hoch bleibt, desto größer ist die Belastung und desto größer ist das Potenzial für soziale Konflikte", so Sewing.

Die Europäische Zentralbank wird auf ihrer Sitzung diese Woche die Zinssätze drastisch anheben. Wirtschaftsexperten rechnen mit einem Anstieg um bis zu 75 Basispunkte. Sewing rechnet damit, dass es irgendwann zu einem Anstieg der Kreditausfälle kommen werde und argumentierte, dass die Versorgungsengpässe und die Energiekrise deutlich gemacht hätten, dass Deutschland die Abhängigkeit vom Ausland begrenzen müsse.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass zu unseren derzeitigen Abhängigkeiten von Gas, Rohstoffen und Lieferketten eine weitere Abhängigkeit hinzukommt - der Zugang zu Kapital", zitiert Bloomberg den Deutsche Bank-CEO.

Und weiter: "Wir dürfen das Spielfeld und damit den Zugang zu den globalen Kapitalmärkten nicht weitgehend den ausländischen Banken überlassen."

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion

Investieren in einer Zeit des Umbruchs? Über Wellen, Trendwenden und graue Schwäne, lesen Sie im aktuellen Smart Investor. Hier klicken!


Jetzt den vollständigen Artikel lesen