Der Dax ringt im heutigen Donnerstagshandel (18.08.) um Stabilität. Nach dem gestrigen Abverkauf muss es dem Index nunmehr darum gehen, oberhalb von 13.500 Punkten Halt zu finden. Für den Dax selbst kam der knackige Rücksetzer zur Unzeit, schien doch auf der Oberseite das Erreichen der 14.000er Marke möglich zu sein. Auch für einzelne Aktien kommt die Schwäche ungelegen.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Deutsche Bank und Commerzbank beeindruckten in den letzten Tagen und Wochen mit einer veritablen Aufwärtsbewegung. Doch der Schwung vergangener Tage ist verflogen. Zudem könnte den beiden Werten der Eintritt in eine Konsolidierung drohen.

Deutsche Bank – Gerät die Aktie nun in Bedrängnis?

Unsere letzte Kommentierung zur Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 | ISIN: DE0005140008 | Ticker-Symbol: DBK) überschrieben wir am 11.08. „Zündet die nächste Rallystufe?“. Zum damaligen Zeitpunkt lief die Deutsche Bank den Widerstandsbereich um 9 Euro an.

Deutsche Bank

In der Folgezeit gelang es der Deutschen Bank zwar, die Marke von 9 Euro zu knacken. Das Kaufsignal entfaltete jedoch daraufhin nicht die erhoffte Wirkung. Die Aktie konnte sich nicht entscheidend von den 9 Euro absetzen. Zuletzt tauchte die Deutsche Bank wieder unter die 9 Euro ab. Das Kaufsignal wurde damit erst einmal neutralisiert.

Die nächsten Handelstage versprechen Spannung. Auf der Unterseite sollte es nun tunlichst nicht unter die 8,6 Euro gehen. Hier verläuft eine wichtige Unterstützung für die Deutsche Bank. Bei einem Rücksetzer unter die 8,6 Euro würde sich zudem der Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends (grün dargestellt) manifestieren.

Die zentrale Unterstützung verorten wir unverändert in den Bereich von 8 Euro. Ob die Aktie jedoch tatsächlich in Bedrängnis gerät, bleibt abzuwarten, denn sollte die Deutsche Bank doch noch Comebackqualitäten zeigen und dynamisch über die 9,0 Euro / 9,1 Euro ausbrechen können, würden die Karten neu gemischt werden. In diesem Fall stünde einer Ausdehnung der Bewegung in Richtung 10 Euro nicht mehr viel im Wege. In einer ganz ähnlichen Situation befindet sich die Aktie der Commerzbank.

Commerzbank – Das ist gar nicht gut.

Zuletzt trübte sich das Chartbild der Commerzbank (WKN: CBK100 | ISIN: DE000CBK1001 | Ticker-Symbol: CBK) ein.

Commerzbank

Trotz guter Ausgangslage verpasste es die Commerzbank in den vergangenen Tagen, entscheidende Akzente auf der Oberseite zu setzen. So wäre ein Vorstoß der Aktie über die 7,3 Euro (Verlaufshoch von Anfang August) sowie über den markanten Widerstandsbereich 7,5 Euro / 7,7 Euro eminent wichtig gewesen. Bislang kam es nicht dazu. Stattdessen läuft die Commerzbank nun Gefahr, erneut unter die 7,0 Euro abzutauchen. Damit stehen sowohl die 200-Tage-Linie als auch der kurzfristige Aufwärtstrend zur Disposition. In der aktuellen Phase sollte die Commerzbank zumindest die Unterstützung von 6,5 Euro verteidigen, um das Momentum nicht zu gefährden. Sollte es dennoch unter die 6,5 Euro gehen, würde eine Neubewertung der Lage notwendig werden.

DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Nvidia und AMD – Lage spitzt sich zu. Droht ein Abverkauf?

Die US-Börsen gerieten am gestrigen Mittwoch (17.08.) unter Druck. Unter anderem  verhagelten die schwachen Ergebnisse des US-Einzelhandelsunternehmens Target den Marktakteuren die Stimmung. Eine Korrekturwelle schwappte auch über die zuletzt sehr stark gelaufenen Technologie-Werte. Für einige Aktien spitzt sich die charttechnische Lage zu. Wir beleuchten die aktuellen Konstellationen bei Nvidia und AMD. Bleiben wir zunächst bei Nvidia. weiterlesen

Mercedes-Benz und Volkswagen Vz. – War es das mit der Erholung?

Der Dax erlebte am gestrigen Mittwoch (17.08.) einen gebrauchten Handelstag. Im frühen Handel sah es noch so aus, dass der Index zum Sturm auf die 14.000er Marke ansetzen könnte, der spätere Handel spielte sich dann mindestens eine Etage tiefer ab, denn der Index tauchte zwischenzeitlich unter die Marke von 13.700 Punkten ab. Damit gerät nun aus charttechnischer Sicht auch das Ausbruchsszenario gehörig unter Druck, das sich vor einigen Tagen mit dem Ausbruch des Dax über die Zone 13.400 Punkte / 13.500 Punkte installierte.

Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Volkswagen und die Mercedes-Benz-Group litten gestern unter der angespannten Marktstimmung. Allerdings zogen sie sich noch vergleichsweise achtbar aus der Affäre. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

BYD investiert Milliarden! Aktie tendiert nordwärts!

Allianz hängt (noch) fest. Münchener Rück bärenstark, aber Widerstandszone vor der Brust.

Texas Instruments, IBM und Qualcomm – Erholung auf dem Prüfstand!

Amazon – Ist eine neue Rallybewegung in Vorbereitung? Alibaba – Schwache Vorstellung.

Bed Bath & Beyond-Aktie: Reddit-Hype mit Hoffnung?

BYD expandiert weiter! Wettbewerber aufgepasst!

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.