Der Dax präsentiert sich weiterhin in überaus robuster Verfassung. Mittlerweile konnte sich der Index wieder in den Bereich von 12.500 Punkten vorarbeiten. Maßgeblichen Anteil an der starken Vorstellung der Aktienindizes hatten einige positiv ausgefallene Konjunkturdaten. An dieser Stelle sei stellvertretend auf den am gestrigen Mittwoch (01.07.) veröffentlichten, eminent wichtigen ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA verwiesen, der deutlich oberhalb der Markterwartungen liegend hereinkam. Bereits am heutigen Donnerstag kommt mit dem US-Arbeitsmarktbericht für Juni (Veröffentlichung nach Redaktionsschluss) der ultimative Gradmesser.

Unsere beiden heutigen Protagonisten zeigten in den letzten Handelstagen Konsolidierungstendenzen, scheinen sich nun aber wieder nach oben vorarbeiten zu wollen. Bleiben wir zunächst bei der Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker-Symbol: DBK).

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung vor genau einer Woche stand im Chart der Deutschen Bank die eminent wichtige Marke von 8,0 Euro im Fokus. Neben einer wichtigen Horizontalunterstützung verlief zum damaligen Zeitpunkt auch die Oberseite des markanten Aufwärtstrendkanals (grün dargestellt) in diesem Bereich. Ein Rutsch unter diese Marke hätte aus charttechnischer Sicht die Aktie noch einmal erheblich in Bedrängnis bringen können. In den letzten Handelstagen entbrannte entsprechend ein zähes Ringen um den Bereich von 8,0 Euro. Der Aktie gelang es, diese Unterstützung zu verteidigen und auszubauen.

Aktuell zeigt sie erste Ansätze, sich von der „heißen Zone“ lösen zu wollen. Damit dieses Unterfangen gelingen kann, muss die Deutsche-Bank-Aktie deutlich über das Juni-Hoch bei 9,2 Euro ausbrechen. Ein solcher Vorstoß wäre ein wichtiger Fingerzeig und könnte das Startsignal in Richtung 10+ Euro liefern. Auf der Unterseite bleibt es dabei. Unter die 8,0 Euro sollte es nicht gehen. Anderenfalls würde die zentrale Unterstützung bei 7,0 Euro in den Fokus rücken. Die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Ticker-Symbol: CBK) hatte es in den letzten Handelstagen etwas schwerer.

Der Aktie der Commerzbank geriet auf der Unterseite zunächst in Bedrängnis. Sie tauchte unter die Marke von 4,0 Euro ab. Einem Test der Marke von 3,5 Euro stand somit „eigentlich“ nichts im Wege. Letztendlich vermochte es die Aktie jedoch, den Rücksetzer auf die Zone um 3,7 Euro zu begrenzen. Diese Zone hat nunmehr eine hohe Relevanz als Unterstützung erlangt. Aktuell ist auch hier ein Vorstoß auf der Oberseite zu beobachten. Die Commerzbank-Aktie ist über die 4,0 Euro zurückgekehrt. Eine größere Bedeutung würde dieser Vorstoß jedoch erst erlangen, sollte es der Aktie gelingen, die 4,4 Euro und 4,8 Euro inkl. der 200-Tage-Linie zurückzuerobern.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

Nel Asa: Großartige Neuigkeiten

Wirecard: Das hätte nicht passieren dürfen

Andere Leser interessierten sich auch für:

Dax – Wichtige Phase steht an!

Gold – Gelingt dem Edelmetall nun der Befreiungsschlag?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.