Unsere letzte Kommentierung zu unseren beiden heutigen Protagonisten Deutsche Bank und Commerzbank überschrieben wir am 15.06. mit „Höhenflug nimmt (vorerst) jähes Ende!“. Zum damaligen Zeitpunkt sahen sich beide Werte Gewinnmitnahmen ausgesetzt und gerieten infolgedessen in schwieriges Fahrwasser. Die Konsolidierungstendenzen haben sich in den letzten Handelstagen auch bei der Aktie der Deutschen Bank verstärkt. Derzeit hilft es der Aktie auch recht wenig, dass sich der Dax nach seinem kürzlich erlittenen „Schwächeanfall“ zuletzt wieder stabiler zeigte. Bleiben wir gleich bei der Aktie der Deutschen Bank.

Deutsche Bank – Das darf jetzt nicht passieren!

Nach der Ausbildung des jüngsten Verlaufshochs bei 12,5 Euro Anfang Juni legte die Aktie der Deutsche Bank (WKN: 514000  ISIN: DE0005140008  Ticker-Symbol: DBK) den Rückwärtsgang ein. Kräftige Gewinnmitnahmen zwangen den Wert zuletzt in Richtung der aus unserer Sicht aktuell zentralen Unterstützung.

Aktie der Deutsche Bank

Das, was aus charttechnischer Sicht derzeit nicht passieren darf, ist ein Rücksetzer der Deutschen Bank unter die eminent wichtige Unterstützungszone von 11,2 Euro / 11,0 Euro. Sollte es hierzu kommen, wäre das ein herber Rückschlag. Gleichzeitig würde sich für die Aktie weiteres Abwärtspotential in Richtung 10,0 Euro eröffnen. In diesem Bereich treffen eine gut ausgebaute Horizontalunterstützung sowie der mittelfristige Aufwärtstrend aufeinander. Zudem nähert sich die 200-Tage-Linie diesem Kursbereich mit großen Schritten. Insofern würde es spätestens mit dem Unterschreiten der Zone um 10,0 Euro aus charttechnischer Sicht für die Deutsche Bank eng werden. Gleichzeitig würde in diesem Fall eine Neubewertung der Lage erforderlich werden. Um auf der Oberseite für Entlastung zu sorgen, muss es für den Wert zurück in Richtung 12,0 Euro gehen. Bei einem Ausbruch der Deutschen Bank auf ein neues Verlaufshoch würde sich hingegen das Rallyszenario reaktivieren.

Commerzbank – Unterstützung im Fokus

Auch die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100  ISIN: DE000CBK1001  Ticker-Symbol: CBK) musste zuletzt einen kräftigen Rücksetzer verkraften.

Commerzbank

Die Situation verschärfte sich für die Commerzbank noch einmal, nachdem kürzlich mit dem Bereich um 6,5 Euro eine weitere wichtige Unterstützung verloren ging. Die Abwärtsbewegung nahm daraufhin noch einmal Fahrt auf. Aktuell steht der nicht minder wichtige Unterstützungsbereich von 6,0 Euro im Feuer. Einen Rutsch darunter sollte die Commerzbank tunlichst vermeiden. Anderenfalls könnte sich die Lage weiter zuspitzen. Um für Entlastung zu sorgen, muss die Commerzbank über die 6,5 Euro zurückkehren.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Plug Power-Aktie trotz schwacher Quartalszahlen im Kursfeuerwerk

Moderna: EU-Großauftrag für neue Covid-Impfstoffe

TUI dümpelt dahin. Zalando nimmt Anlauf. Teamviewer mit Entlastung.

BioNTech: Aktie auf der Gewinnerseite

>>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 

Aktuelle Blogs

CPI (Consumer Price Index) Apr und Reaktion auf den Markt

Der Börsennews Community ETF

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.