KÖLN/DORTMUND (dpa-AFX) - Deutschlands Brauer befürchten in der Corona-Krise massive Schäden für ihr Geschäft. 87 Prozent der Brauereien glauben, dass sie Kurzarbeit anmelden, 18 Prozent gehen sogar davon aus, Personal entlassen zu müssen, wie eine Umfrage des Deutschen Brauerbundes ergab.

Vor allem kleine Brauereien sind betroffen. "Der Hauptumsatz ist weggebrochen", sagte etwa Werner Scharpf, Inhaber der gleichnamigen Kleinbrauerei im oberfränkischen Heilgersdorf.

Thea Ungermann, Geschäftsführerin der Alt-Brauerei Schumacher in Düsseldorf, sorgt sich um die Mitarbeiter. "Das ist eine heftige und dramatische Situation für uns", sagt sie. Der Umsatz in der Gastronomie sei für die Brauerei der Hauptanteil. "Wir kämpfen jeden Tag aufs Neue, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin beschäftigen zu können."/dm/DP/fba