HAMBURG (dpa-AFX) - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop <DE0007480204> ist im ersten Halbjahr kaum vom Fleck gekommen. Der Umsatz stieg nur um 0,3 Prozent auf 112 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) stagnierte nahezu bei 98,2 Millionen Euro. Lediglich der Nettogewinn legte um knapp ein Fünftel auf 66,2 Millionen Euro zu. Hintergrund waren positive Steuereffekte.

Die Prognosen für das laufende Jahr bestätigte der Konzern. 2019 soll eine Dividende von 1,55 Euro je Aktie gezahlt werden, für 2020 wird eine Erhöhung um weitere angepeilt./nas/he