WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie hat im April weniger produziert als im Monat zuvor. Im Vergleich zu März lag die Gesamtherstellung 1,0 Prozent tiefer, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mittelte. Analysten hatten hingegen mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. Der Rücksetzer folgt auf einen deutlichen Produktionsanstieg im März.

Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Gesamtproduktion um 26,4 Prozent. Der starke Anstieg geht auf den Produktionseinbruch während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 zurück. Das Vorkrisenniveau vom Februar 2020 wurde im April um 5,6 Prozent unterschritten./bgf/stw