An der Börse gehören Rüstungsaktien zu den Profiteuren des Ukraine-Kriegs. Ein Großaktionär will die hohen Kurse bei der Hensoldt-Aktie nun für einen Teilverkauf nutzen. Das lässt die deutsche Rüstungsaktie einbrechen.

Der US-Finanzinvestor KKR nutzt den steilen Kursanstieg bei der Hensoldt-Aktie für einen Teilausstieg. KKR biete die Hensoldt-Aktien zu einem Preis von 21 bis 23 Euro an. Wie viele Aktien KKR auf den Markt wirft ist unklar. Zuerst berichtete darüber das Handelsblatt.

Im Xetra-Handel steht die Aktie am Donnerstagvormittag mehr als zwölf Prozent im Minus. Ein Anteilsschein kostet derzeit 22,90 Euro (Stand: 03.03.2022, 10:23 Uhr).

Die Bundesregierung hatte am Sonntag angekündigt, dass die Bundeswehr ein Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro erhalten soll. Das sorgte für ein Kursfeuerwerk bei vielen Rüstungsaktien. Die Aktie des deutschen Rüstungskonzerns Hensoldt gewann innerhalb einer Woche mehr als 70 Prozent hinzu.

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen