WIESBADEN (dpa-AFX) - Der deutsche Einzelhandel hat im Juli kräftige Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erlöse real (preisbereinigt) um 5,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, diesen allerdings nur auf 1,0 Prozent veranschlagt. Gegenüber dem Vorjahresmonat betrug das Minus 0,3 Prozent.

Die Statistiker relativierten den im Monatsvergleich hohen Rückgang. Es sei zu beachten, dass der Vormonat Juni aufgrund der damals noch sinkenden Corona-Inzidenz und der Aufhebung der "Bundesnotbremse" ein umsatzstarker Monat gewesen sein. Im Vergleich zum Vorkrisenmonat Februar 2020 lagen die Einzelhandelsumsätze im Juli real 3,8 Prozent höher./bgf/nas