CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam Energiewende voranbringen

15:46 Uhr 12.07.2018

PARIS (dpa-AFX) - Deutschland und Frankreich wollen in der Energiepolitik enger zusammenarbeiten und so die Wende zu einer klimafreundlicheren Stromproduktion voranbringen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und der französische Umweltminister Nicolas Hulot vereinbarten am Donnerstag in Paris unter anderem, sich für eine bessere Verknüpfung ihrer Stromnetze und gemeinsame Pilotprojekt im Bereich erneuerbarer Energien zu engagieren.

Frankreich und Deutschland hätten eine große Verantwortung, sagte Hulot. "Wir müssen den Beweis antreten, dass eine Dekarbonisierung unseres Strommixes nicht nur möglich ist, sondern dass sie eine Quelle von Wachstum, Innovation und Beschäftigung sein kann." Mit Dekarbonisierung ist der Wechsel zu Verfahren gemeint, bei denen weniger klimaschädliches Treibhausgas CO2 ausgestoßen wird.

Nach Angaben Altmaiers gehe es darum zu zeigen, dass das Klima besser geschützt werden könne, ohne an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Die gemeinsame Erklärung ruft auch europäische Unternehmen dazu auf, Bündnisse zu bilden, um eine führende Rolle im Bereich der Energie-Speichertechnik einzunehmen.

Die Stromsysteme der Nachbarländer unterscheiden sich stark - Altmaier bezeichnete dies aber auch als Gelegenheit, um voneinander zu lernen. Frankreich erzeugt mehr als 70 Prozent seiner Stromproduktion in Kernkraftwerken, mittelfristig soll der Anteil auf 50 Prozent sinken - Deutschland steigt bis 2022 komplett aus der Atomkraft aus und ist bei den Erneuerbaren Energien deutlich weiter.

Frankreich will seine wenigen verbliebenen Kohlekraftwerke für den Klimaschutz bis 2022 abschalten - in Deutschland hingegen wurden im vergangenen Jahr noch mehr als 36 Prozent des Stroms aus klimaschädlicher Kohle erzeugt./sku/DP/nas

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Nach seinen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz steht Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen in der Kritik. Finden Sie, er sollte jetzt zurücktreten?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!