MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im November überraschend aufgehellt. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 9,4 Punkte auf 31,7 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. Zuvor war der Indikator fünf Mal in Folge gefallen.

Die Bewertung der aktuellen Konjunkturlage trübte sich hingegen stärker als erwartet ein. Der Indikator fiel um 9,1 Punkte auf 12,5 Zähler. In der Eurozone war die Entwicklung ähnlich. Auch hier verbesserten sich die Erwartungen und die Lagebeurteilung trübte sich ein.

"Die Finanzmarktexpertinnen und -experten blicken optimistischer auf die nächsten sechs Monate", kommentiert ZEW-Präsident Achim Wambach. "Der erneute Rückgang der Lageeinschätzung zeigt jedoch, dass die Expertinnen und Experten für das aktuelle Quartal davon ausgehen, dass die Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten sowie die hohe Inflationsrate die konjunkturelle Entwicklung belasten werden."/jsl/bgf/mis